France and Germany puzzles from flags, relation concept. 3D rendering

Auf der einen Seite gibt es zahlreiche amerikanische Unternehmen, die in Deutschland investiert haben und für den deutschen Arbeitsmarkt von hoher Bedeutung sind. So waren Firmen mit US-Mehrheitskapital in Deutschland 2010 für rund 598.000 Arbeitsplätze verantwortlich. Gleichzeitig investierten sie dort circa 6,7 Mrd. US$ in den Bereich Forschung und Entwicklung.

DEUTSCHLAND IST FÜR DIE USA DER SECHSTWICHTIGSTE EXPORTMARKT

Mit Warenlieferungen im Gesamtwert von 48,8 Mrd. US$ war Deutschland 2012 für die USA derweltweit sechstgrößte Exportmarkt. Maschinen und Transportausrüstungen stellten dabei die umfangsreichste Ausfuhrkategorie (24,0 Mrd. US$), vor chemischen und verwandten Erzeugnissen (7,5 Mrd. US$). US-Warenexporte nach Lieferzielen, 2012 (in Mrd. US$) Quelle: U.S. Department of Commerce Die USA waren für Deutschland 2012 nach Frankreich sogar das zweitwichtigste Exportzielland. Mit Gesamtlieferungen im Wert von 108,5 Mrd. US$ legten die US-Warenbezüge aus Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 10,3% zu. Fast 60% der US-Importe aus Deutschland (63,3 Mrd. US$) betrafen den Bereich Maschinen und Transportausrüstungen. Quelle: U.S. Department of Commerce

DEUTSCHLAND IST STARKER INVESTOR IN DEN USA

Deutsche Investoren sind in den USA traditionell sehr stark vertreten. Ansiedlungsinteressierte Unternehmen aus Deutschland werden in den USA fast überall mit offenen Armen empfangen, da sie für leistungsfähige Technologien, eine hohe Wertschöpfung und attraktive Arbeitsplätze stehen. Rund 4.300 Firmen profitieren in den USA von deutschen Kapitalbeteiligungen. Die meisten davon sind US-Niederlassungen kleiner und mittelständischer deutscher Unternehmen.Ende 2012 erreichten die deutschen Direktinvestitionen in den Vereinigten Staaten einen Gesamtwert von rund 199 Mrd. US$. Damit war Deutschland für rund 8% der gesamten ausländischen Direktinvestitionen in den USA verantwortlich und lag in der Rangliste der größten ausländischen Kapitalgeber auf Platz 8. Zum Vergleich: Die Volksrepublik China kam zum gleichen Zeitpunkt lediglich auf eine Gesamtinvestitionssumme von 11,4 Mrd. US$ (einschließlich Hong Kong). Die wertmäßigen Schwerpunkte des deutschen Engagements liegen in der verarbeitenden Industrie (Anteil 2012 rund 34%), im Bereich Information und Medien (21%) sowie im Finanz-und Versicherungssektor (13%).

USA MIT 121 MRD. US$  IN DEUTSCHLAND INVESTIERT

Deutschland ist mit seinen 82 Millionen Einwohnern und seiner Rolle als führende Wirtschaftsnation in Europa auch ein attraktiver Standort für US-amerikanische Unternehmen. Am Jahresende 2012 erreichten die US-Direktinvestitionen in Deutschland einen Gesamtwert von 121 Mrd. US$. Damit waren die USA der größte außereuropäische Investor in der Bundesrepublik. Die umfangreichsten US-Investments gibt es im verarbeitenden Gewerbe sowie in den Bereichen Holding-Beteiligungen, Versicherungen und Finanzen.

 DEUTSCHE TOCHTERFIRMEN SCHAFFEN IN DEN USA 581.000 ARBEITSPLÄTZE

Unternehmen mit deutschen Mehrheitsbeteiligungen beschäftigten in den USA 2011 rund 581.000 Arbeitnehmer. Deutsche Firmen waren damit die drittwichtigsten ausländischen Arbeitgeber nach Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich und Japan. Insgesamt stellten die deutschen Betriebe gut 10% der insgesamt etwa 5,6 Mio. in ausländischen Tochterfirmen geschaffenen US-Arbeitsplätze.  Fast die Hälfte der in deutschen US-Tochterfirmen geschaffenen Arbeitsplätze entfällt auf Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Von den ausländischen Investorennationen stellte Deutschland in diesem Bereich die zweitmeisten Jobs. Deutsche Unternehmen spielen somit eine wichtige Rolle bei der von der US-Politik angestrebten Stärkung der industriellen Basis. Wichtige Investitionsschwerpunkte der deutschen Wirtschaft liegen in Kalifornien und Texas. Auch in den Bundesstaaten Pennsylvania, Illinois, New York State, Ohio, Michigan und North Carolina waren in deutschen Firmen jeweils mehr als 25.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Source: US Dept. Of Commerce