Noch nie war es leichter als jetzt virtuell zu netzwerken. Doch wie positionieren wir uns richtig? Und wie können wir das Beste aus uns selbst herausholen? Sich mit erfolgreichen Menschen zu vernetzen ist, wie sich gezeigt hat, von großer Bedeutung.

Wobei Erfolg nicht auf die berufliche Ebene reduziert werden darf, denn Erfolg bzw. Misserfolg werden zu 95% davon bestimmt, mit welchen Menschen wir uns hauptsächlich abgeben, wie Sozialpsychologe Dr. David McClellan von der Harvard University festgestellt hat. Das scheint auch zu bestätigen, was uns immer wieder gesagt wird: Wir sind jeweils der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen wir die meiste Zeit verbringen.

Es macht also Sinn, sich mit Menschen zu umgeben, die wir bewundern, und, um das noch etwas konkreter zu machen, mit denen wir direkt kommunizieren und eine Beziehung aufbauen können – und das bitte ganz bewusst!

Denken Sie doch einfach einmal an jene Menschen, die Ihnen wirklich nahestehen und fragen Sie sich selbst:

 

  1. Inspirieren diese Menschen mich, das Beste aus mir herauszuholen?
  2. Nehmen Sie meine Träume und Vorstellungen an?
  3. Fordern Sie mich heraus und locken mich aus meiner Komfortzone?

 

Dementsprechend ist der Aufbau eines persönlichen Netzwerks genauso wichtig und muss ebenso aktiv betrieben werden wie andere Aktivitäten. Entscheidend ist, dabei bewusst und mit Planung vorzugehen.   Wer das nicht tut, wird  nicht mit Kontakten belohnt, die ihn/sie letztlich weiterbringen.

Gerade jetzt ist die beste Zeit, sich gezielt das richtige Netzwerk aufzubauen.

LinkedIn ist diesbezüglich eine großartige Plattform auf professioneller Ebene. Aber wer die Plattform nicht aktiv nutzt und sich um Kontakte bemüht, die zum eigenen Erfolg beitragen können, hat verloren. Es reicht nicht, ein LinkedIn-Profil zu haben, dieses muss auch aktiv genutzt werden.

Harvey Colemean, Autor des Buchs “Empower Yourself”, zeigt mit  seiner P.I.E.-Formel (P = Performance, also Leistung, I = Image, also Erscheinungsbild und E = Exposure, also Exposition) auf, dass Leistung nur zu 10% den Geschäftserfolg ausmacht, zu 90% sind es Erscheinungsbild und Exposition. Eine hohe Leistung kann zum Erfolg führen, wie sehr, hängt aber mitunter davon ab, wer im jeweiligen Bereich von einem weiß. Image und Exposure stehen für das, was andere über uns denken oder wissen. Somit ist das entsprechende Netzwerk von großer Bedeutung.

Sich einer Gruppe anzuschließen, wo alle auf ähnliche Ziele hinarbeiten, hat Vorteile. Doch noch wichtiger scheint es zu sein, sich Menschen anzuschließen, die ähnlich (richtig) handeln. Teams können es in der Regel weiter bringen als Einzelne, gemeinsam ist besser als einsam.  Wenn einer ein Zeichen setzt und einen anderen damit zu einer ähnlichen Tat “anstiftet”, dann wird sich letztlich mehr als nur der doppelte Erfolg einstellen.

Als Recruiter können wir maßgeblich dazu beitragen, jemanden erfolgreich an eine Stelle zu vermitteln. Und das nicht nur, indem wir individuell kommunzieren, sondern auch ganz stark mithilfe der sozialen Medien, mit denen wir viele gleichzeitig erreichen. Webinare und Artikel können da einiges bewirken, nicht auf einen Schlag natürlich, aber doch sind tägliche Erfolge sichtbar.

Wir alle sind das Produkt unserer Entscheidungen und Taten und werden tagtäglich von den Menschen um uns herum beeinflusst, positiv und negativ, was wiederum nach einer bewussten Entscheidung verlangt, wen wir widerspiegeln wollen.

Als ersten Schritt sollten wir uns also fragen, wer in unserem Umfeld “ersetzt” werden muss beziehungsweise in welche Richtung wir expandieren und Einfluss gewinnen wollen.

Hier ein paar konkrete Tipps:

  1. Suchen Sie sich Netzwerkgruppen in Ihrem Interessensbereich
  2. In Zeiten wie diesen (speziell im Rahmen einer Pandemie) nutzen Sie LinkedIn
  3. Suchen Sie nach Leuten, die Kenntnisse oder Eigenschaften haben, die Sie bewundern, und verbinden Sie sich mit ihnen
  4. Verschicken Sie personalisierte Netzwerkanfragen und erklären Sie, warum Sie sich vernetzen wollen
  5. Lesen Sie sich in Ihrem jeweiligen Interessensbereich ein (Bücher, Newsletter, Blogs, Zeitschriften usw.)
  6. Identifizieren Sie Influencer, denen Sie mit Hilfe der sozialen Medien folgen können und die sich zu jenen Themen äußern, die für Sie von Interesse sind

 

Letztlich liegt es an uns zu entscheiden, welche Art von Einfluss wir zulassen. Gehen Sie also bewusst vor beim Netzwerken!

 

Written by Michael Clegg and Translated by Iris Winkelbauer-Hoelzl